Rechtliche Vorschriften für Kroatien-Reisen

Rechtliche Vorschriften für Kroatien-Reisen

Andere Länder, andere Vorschriften. Rechtzeitig zum Start in den Urlaub haben wir gemeinsam mit den Experten der D.A.S Rechtsschutz Versicherung für die wichtigsten Urlaubsländer einen "kleinen Rechts-Reiseführer" zusammengestellt.

Diese Regeln sollten Sie bei einer Reise in Kroatien unbedingt beachten:

* Einfuhr von max. 15.000 Kuna erlaubt, Fremdwährung ohne Beschränkung, ab € 5.428.- muss deklariert werden

* Probleme bei abgelaufenem § 57a- Pickerl

* max. Aufenthaltsdauer sind 90 Tage, dann muss Kroatien für drei Monate verlassen werden

* Alle Autoinsassen müssen eine Warnweste anlegen , wenn sie das Kfz nach einem Unfall verlassen

* ÖAMTC empfiehlt „ A-Kleber“ (Nationalitätenkleber)

* Kolonnenspringen ist verboten, beim Überholen muss während des gesamten Vorgangs geblinkt werden

* Jeder Unfall muss polizeilich gemeldet werden, bei auffälligem Karosserieschaden polizeiliche Schadensbestätigung notwendig

Erstellt in Kooperation mit D.A.S.

Nicht immer fällt die Entscheidung, welche Unternehmensform gewählt werden soll, leicht. Experten können helfen.

Rechtstipps

Unternehmensgründung: Vor- und Nachteile der Rechtsformen

Karlsruhe (APA/AFP) - Der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Bankkunden bei falsch gebuchten Bareinzahlungen oder -auszahlungen gestärkt. Klauseln, wonach Banken trotz Fehlbuchung Gebühren erheben dürfen, erklärte das Karlsruher Gericht in einem am Dienstag verkündeten Urteil für unwirksam. Offen blieb, ob Banken grundsätzlich Gebühren für Bareinzahlungen erheben dürfen (Az. XI ZR 174/13).

Newsticker

 

Deutsches Höchstgericht stärkt Bankkunden-Rechte bei Fehlbuchungen