Wie die UEFA Fernsehzuschauer zum Narren hält

Wie die UEFA Fernsehzuschauer zum Narren hält

Ungute Szenen vom Rande der Spielfelder dürfen nicht gezeigt werden - dafür werden aufgezeichnete Bilder im Live-TV wiedergegeben.

Die Deutschen verstehen ja doch Spaß, dachten sich einige Millionen verblüffter Fernsehzuseher, als Jogi Löw sich einen Scherz am Spielfeldrand erlaubte: Der deutsche Bundestrainer ärgerte einen Balljungen, indem er ihm den Ball wegschupfte. Und das ausgerechnet während des wichtigen Spiels gegen die Niederlande.

Gesendet wurde die Szene in der 22. Minute der Live-Übertragung. Doch wie stern.de nun berichtet, war dies gar kein Livebild, sondern eine Aufzeichnung einer Szene, die während des Aufwärmens stattgefunden hatte. Die UEFA bestätigte auf Nachfrage von stern.de, dass das Bild eine solche Aufzeichnung war. Weshalb die Produktionsfirma auf altes Material zurückgriff, wurde nicht bekannt. Auch im ORF war die Szene zu sehen - die TV-Anstalten haben keinen Einfluss auf die Bilder, die gesendet werden.

Genau dieses diktatorische Verhalten der UEFA sorgte schon bei den letzten Veranstaltungen für Ärger - damit wird nämlich verhindert, dass die Fernsehsender ein auf das jeweilige Land zugeschnittenes Programm machen. Und vor allem blendet die UEFA unschöne Szenen aus - etwa von randalierenden Fans oder auch von Plakaten, die politische Inhalte oder gar Werbung von Unternehmen enthält, die nicht zu den Sponsoren zählen. Auch bei dieser EM sind keine Bilder zu sehen, die dem heilen Bild widersprechen könnten - so sind Protestaufrufe gegen die ukrainische Politik (von denen es in den Stadien einige gab) nicht sichtbar.

Die UEFA spielt uns etwas vor.

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Russland

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Sony stellt Produkte der Z3-Reihe vor

Mobile

Sony stellt Produkte der Z3-Reihe vor

Zalando: Das kleine schwarze Plus ist erstmals da

Börse International

Zalando: Das kleine schwarze Plus ist erstmals da