Russische Zentralbank: "Griechenland verfügt über Pläne für Parallelwährung"

Ungewohnt deutliche Töne kommen aus Russland zum Thema Hellas-Euro-Exit: Es ist eine “Notwendigkeit” für Griechenland, aus dem Euroraum auszutreten. Das erklärte am Donnerstag Sergej Schewzow, der Vize-Präsident der russischen Zentralbank.

Es bestünden letztlich keine “alternativen Pläne” für das Land, erklärte er im Interview mit Bloomberg News in Mailand. Griechenland verfüge bereits über Pläne für eine Parallelwährung, sagte Schewzow, ohne darauf näher einzugehen. Ein Austritt des Landes aus der Währungsunion würde “ein gutes Beispiel” für andere abgeben.

Parallelwährung als Lösung?

Das Thema Parallelwährung macht auch bei Ökonomen immer mehr die Rude. Der "Geuro" soll Griechenland bei der Entschuldung helfen, wobei der Staat Schuldscheine an seine Bediensteten ausgeben könnte statt sie direkt zu bezahlen. Die Zweitwährung würde gegenüber dem Euro im Wert sinken. Auch in diesem Fall könnten griechische Exporteure im Ausland billiger anbieten, die griechische Wirtschaft könnte so ihre Konkurrenzfähigkeit steigern, was dringend nötig wäre, damit sie aus der Rezession herauskommt. Die Lösung einer Zweitwährung soll dabei dem Land die Rückkehr zu einer vollen Mitgliedschaft in die Eurozone sichtbar offenhalten.

Bei Einführung einer neuen Währung wäre besonders schwerwiegend, dass für Griechenland die in Euro aufgenommenen Altschulden infolge der Abwertungseffekte drastisch steigen würden. Das Bankensystem geriete ins Wanken, ein Ansturm der Sparer wäre programmiert. Deshalb sollte die Einführung einer neuen Währung nach Ansicht von Fachleuten nur geordnet verlaufen, wobei großzügige Überbrückungshilfen und Stützung der Banken notwendig wären.

Der griechische Staat schuldet den anderen Mitgliedern der Eurozone rund 313 Mrd. Euro. Inklusive privater Gläubiger summiert sich der Betrag auf 372 Mrd. Euro. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bericht der renommierten Brüssel Denkfabrik Centre for European Policy Studies (CEPS).

Agenturen/hahn

Eurozone: Pleitewelle bei übernommenen Unternehmen droht

Anleihen

Eurozone: Pleitewelle bei übernommenen Unternehmen droht

Schaden aus Schuldenschnitt ist noch nicht genau bezifferbar, wird aber nicht zwangsläufig in voller Höhe das Budget belasten.

Kommunalkredit

 

Für KA Finanz-Verlust wurde vorgesorgt

Bad Bank der staatlichen Kommunalkredit muss wegen "Hellas-Desaster" neuerlich gestützt werden.

Kommunalkredit

 

Fass ohne Boden: Regierung greift "KA Finanz" mit 1,27 Milliarden Euro unter die Arme