"Italien ist disziplinierter als viele andere"

"Italien ist disziplinierter als viele andere"

Investoren liehen dem hoch verschuldeten Land am Mittwoch zwar 6,5 Milliarden Euro, mussten aber mit den höchsten Zinsen seit Dezember gelockt werden. Die durchschnittliche Rendite für einjährige Anleihen stieg auf knapp vier Prozent, nach zuletzt rund 2,3 Prozent.

Regierungschef Mario Monti wies Spekulationen zurück, dass Italien als nächstes Euro-Land auf Finanzhilfen angewiesen sei. Zugleich forderte er Europa auf, zur Lösung der Schuldenkrise mehr für das Wirtschaftswachstum zu tun. Der EU-Gipfel Ende Juni müsse ein glaubwürdiges Signal für mehr Wachstum senden, sagte Monti vor dem Parlament in Rom.

Nicht lustig

Italien wird derzeit an den Finanzmärkten als nächster Kandidat für Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm gehandelt. Spanien hat am Wochenende angekündigt, Milliardenhilfen seiner europäischen Partner zur Lösung seiner Bankenkrise beantragen zu wollen. Auf die Frage, ob Italien unter den Euro-Rettungsschirm müsse, sagte Monti dem ARD-Hörfunk in Rom: "Ich glaube: Nein". Er begreife zwar, dass Italien verstärkt als "lustiges undiszipliniertes Land" gesehen werde. "Aber momentan ist Italien disziplinierter als viele andere europäische Länder - und es ist auch nicht besonders lustig." Die Europäer dürften sich nicht von Klischees oder Vorurteilen leiten lassen.

Monti betonte, seine Technokraten-Regierung habe in der Krise die richtigen Schritte unternommen. In Deutschland werde derzeit nicht gesehen, dass Italien im Prinzip doppelt zahle: einerseits die Anteile für die Rettung von Griechenland, Portugal, Irland und Spanien - andererseits aber auch höchste Zinsen für Staatsanleihen. Die Rendite auf zehnjährige italienische Staatsanleihen kletterte am Dienstag mit 6,3 Prozent auf den höchsten Stand seit Januar und pendelte am Mittwochmittag noch um 6,1 Prozent. Die neue Emission sorgte an den Finanzmärkten für ein verhalten positives Echo. "Angesichts der schwierigen Umstände hätte die Auktion wesentlich schlechter verlaufen können", sagte Analyst Sergio Capaldi von Intesa Sanpaolo. "Aber die Ergebnisse zeigen, dass die Stimmung angespannt ist und die Ansteckungsgefahr zunimmt." Am Donnerstag steht eine größere Nagelprobe an: Italien will dann dreijährige Anleihen verkaufen.

Wachstum muss her

Die hohen Zinsen hätten nur mit den Spannungen an den Märkten zu tun, sagte Monti. "Wenn es bessere Aussichten für Wachstum gibt, dann werden sich die Risikoaufschläge verringern." Die EU müsse auf ihrem Gipfel am 28. und 29. Juni ernsthafte Schritte unternehmen, um öffentliche Investitionen zu stärken, und sich in Richtung der umstrittenen Euro-Bonds bewegen.

Deutschlands Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stärkte Monti den Rücken. Italien müsse zwar die von Monti angeschobenen Reformen umsetzen, um nicht das nächste Land zu werden, dass von der Euro-Schuldenkrise angesteckt werde, sagte Schäuble der Zeitung "La Stampa". Dabei habe das Land aber den richtigen Kurs eingeschlagen. "Wenn Italien Montis Kurs folgt, wird es keine Risiken geben". Auch Spanien sei auf dem richtigen Weg, sagte Schäuble. Das Land habe zwar Probleme mit dem Banksektor. Er sei sich aber sicher, dass Spanien die Probleme löse.

Monti sieht Italien gut gerüstet, seine Haushaltsziele zu erreichen. Nach einem Treffen mit den Chefs der Regierungsparteien hatte er die Koalition zu Geschlossenheit aufgerufen. Zusammenhalt sei nötig, "um die kritische Lage zu überwinden". Die Parteispitzen hätten ihm "volle Unterstützung" bei den bevorstehenden Parlamentsabstimmungen versichert. Zuletzt hatten sich prominente Vertreter von zwei Regierungsparteien für Neuwahlen in diesem Jahr ausgesprochen. Die Parteichefs bekräftigten allerdings, Monti solle seine volle Amtszeit bis zum Frühjahr 2013 absolvieren.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sieht Italien zu Unrecht im Visier der Finanzmärkte. "Es gibt keine Veränderung der Fundamentaldaten des Landes, die eine Attacke auf Italien rechtfertigen könnten", sagte OECD-Chefvolkswirt Pier Carlo Padoan der Zeitung "Il Messagero". Zugleich lobte der Italiener die Sparanstrengungen seines Heimatlandes. Italien gehöre zu den Staaten der Industrieländerorganisation, die sich dem Ziel einer Stabilisierung der Schulden am stärksten angenähert hätten.

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa

Lufthansa-Piloten streiken in Frankfurt - Infos zu Flugausfällen

International

Lufthansa-Piloten streiken in Frankfurt - Infos zu Flugausfällen