"Europa bleibt eine Baustelle"

Opel kommt einfach nicht vom Fleck. Angesichts rückläufiger Verkäufe musste der US-Mutterkonzern General Motors in seinem Europageschäft auch im ersten Quartal einen herben Verlust verkraften.

Das Minus lag operativ bei 256 Mio. Dollar (195 Mio. Euro) oder umgerechnet 195 Mio. Euro. In den USA wächst der Druck auf GM, die Probleme in Übersee zu lösen.

"Europa bleibt eine Baustelle", räumte Konzernchef Dan Akerson am Donnerstag in Detroit ein. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern hier noch einen kleinen Gewinn eingefahren, dann jedoch gingen die Verkäufe wegen der Schuldenkrise deutlich zurück und am Ende des Jahres stand ein Verlust von 747 Mio. Dollar. Es war der fünfte Jahresverlust in der Region in Folge.

Noramerika läuft

Die Probleme werden umso offensichtlicher, als das Geschäft in anderen Teilen der Welt gut läuft. Gewinnbringer ist das heimatliche Nordamerika, wo die Arbeitslosigkeit stetig zurückgeht und sich viele Menschen einen neuen Wagen gönnen. Dadurch stieg der Konzernumsatz im ersten Quartal um 4 Prozent auf 37,8 Mrd. Dollar.

Der Konzerngewinn indes fiel auf 1 Milliarde Dollar - gerade mal ein Drittel dessen, was GM im Vorjahreszeitraum verdient hatte. Dabei machten sich nicht nur die Probleme in Europa deutlich bemerkbar, wo GM zusätzlich zum operativen Verlust auch noch eine Abschreibung von 590 Mio. Dollar verkraften musste. Die Kluft war auch deshalb so groß, weil General Motors vor einem Jahr verbliebene Anteile an seinen ehemaligen Tochterfirmen Delphi (ein Autozulieferer) und Ally Financial (ein Autofinanzierer) versilbert hatte. Diese Einnahmen fehlten jetzt.

Weltweit stiegen die Verkäufe von GM in den ersten drei Monaten des Jahres um 3 Prozent auf annähernd 2,3 Millionen Autos. Zu den ganz wenigen Konzernmarken, die Rückgänge verkraften mussten, gehörten Opel und Vauxhall mit einem Minus von 14 Prozent auf 275.000 Stück. Dabei verlor das Duo im Problemmarkt Europa noch mehr an als Fahrt als die Konkurrenz. Der Anteil an den Gesamtverkäufen schrumpfte nach Angaben des europäischen Automobilverbands ACEA von 7,4 auf 6,7 Prozent.

Die Fabriken waren schon vor dem Einbruch nicht ausgelastet. Das Management will nun die Kosten weiter senken und die Überkapazitäten abbauen. Für die Belegschaft verheißt das wenig Gutes. Dem Vernehmen nach ist ein neuer Sparkurs vorgesehen mit Stellenstreichungen und Lohnverzicht. Demnach sollen mindestens zwei Werke geschlossen werden. Vor allem Bochum und das britische Ellesmere Port stünden auf der Kippe, heißt es. Zudem sollen künftig mehr Autos - preiswerter - in Korea gebaut und nach Europa importiert werden. Auch eine Verlagerung der Fertigung von Deutschland ins kostengünstigere Polen soll das Opel-Management ins Auge gefasst haben.

Kapaziätsabbau dringend gefordert

Die neuesten Zahlen zeigten, dass Opel schnell weitere Kapazitäten abbauen müsse, sagte Experte Stefan Bratzel: "Das ist ganz offensichtlich, sonst kommt man nie in die schwarzen Zahlen." Der europäische Markt werde auch künftig nicht wachsen, dafür aber der Wettbewerb härter. "Es ist keine Besserung in Sicht." Nach Bratzels Einschätzung ist mindestens ein Opel-Werk überflüssig: Der Hersteller könne derzeit etwa 300.000 mehr Autos bauen als verkaufen. Experte Ferdinand Dudenhöffer schlug in die gleiche Kerbe und verwies auf die hohen Rabatte, die am Image der Marke nagten. "Deshalb muss Opel sein Kapazitäten schnell anpassen."

Details aus dem neuen Sanierungsplan sind aber erst in einigen Wochen zu erwarten. "Wir machen Fortschritte", beteuerte Finanzchef Dan Ammann auf dem US-Fernsehsender Bloomberg TV. Die Kosten in Europa seien bereits gesunken, zudem sei die Modellpalette attraktiv. Er verwies darauf, dass das Europageschäft im vierten Quartal 2011 noch einen weit höheren Verlust eingefahren habe als jetzt. General Motors hatte sich in seiner Verzweiflung erst Anfang März mit dem französischen Konkurrenten Peugeot Citroen verbündet, um gemeinsam Teile einzukaufen und Autos zu entwickeln. Dadurch sollen Milliarden eingespart werden. Doch auch die Franzosen litten zuletzt unter dem rückläufigen Automarkt in Europa.

APA

Eurozone: Pleitewelle bei übernommenen Unternehmen droht

Anleihen

Eurozone: Pleitewelle bei übernommenen Unternehmen droht

Schaden aus Schuldenschnitt ist noch nicht genau bezifferbar, wird aber nicht zwangsläufig in voller Höhe das Budget belasten.

Kommunalkredit

 

Für KA Finanz-Verlust wurde vorgesorgt