Der Kranich fliegt tiefrot

Operativ verbuchte die größte deutsche Fluggesellschaft in den ersten drei Monaten 2012 einen Verlust von 381 Mio. Euro. Vor einem Jahr war das Minus mit 169 Mio. Euro deutlich geringer ausgefallen. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 6,6 Mrd. Euro. Von dpa-AFX und Reuters befragte Analysten hatten bei 6,49 Mrd. Euro Umsatz einen Operativ-Verlust von 279 bis 289 Mio. Euro erwartet.

Das auf die Aktionäre entfallende Konzernergebnis, der Nettoverlust, betrug 397 Mio. Euro nach einem Minus von 507 Mio. Euro im gleichen Vorjahreszeitraum. Prognostiziert war laut dpa-AFX ein Minus von lediglich 308 Mio. Euro.

Dass die die hohe Tankrechnung dieses Jahr auf der Bilanz lastet, hatte die Kranich-Airline bereits Mitte März angekündigt. Nach damaligen Angaben dürften die Kerosinausgaben 2012 um 1,2 Mrd. auf 7,5 Mrd. Euro steigen. Zu schaffen machte der Fluglinie im ersten Quartal zudem das Verbot nächtlicher Starts und Landungen an ihrer Heimatbasis am Frankfurter Flughafen sowie die Verluste der österreichischen Tochter Austrian Airlines (AUA).

Um gegenzusteuern und sich besser für den Wettbewerb mit Billigfliegern wie Ryanair und rapide wachsenden Rivalen wie Emirates zu rüsten, hatte die Lufthansa Anfang des Jahres ein radikales Sparprogramm aufgelegt. Konzernweit soll das Ergebnis bis 2014 mindestens 1,5 Mrd. Euro verbessert werden. In den vergangenen Wochen wurden scheibchenweise Details bekannt. So will das Management allein aus dem Lufthansa-Passagiergeschäft rund 900 Mio. Euro mehr herausholen - Entlassungen werden ausdrücklich nicht ausgeschlossen.

Auch rote Zahlen im Gesamtjahr?

Die Kosten für das Sparpaket könnten der Lufthansa auch die Jahresprognose verderben, wie die Fluggesellschaft nun betonte. Zwar strebt die Lufthansa im Gesamtjahr 2012 weiterhin einen operativen Gewinn im mittleren dreistelligen Mio.-Bereich an. "Etwaige Restrukturierungskosten im Zusammenhang mit dem Konzern-Sanierungsprogramm "Score" sind in dieser Ergebnisprognose nicht enthalten und können sich belastend auf das Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres auswirken", hieß es aber.

Seinen vollständigen Quartalsbericht will der Lufthansa-Konzern mit weltweit 120.000 Mitarbeitern am Donnerstag um 8 Uhr früh vorlegen, dann liegen auch die AUA-Zahlen für Jänner bis März vor.

Die Lufthansa-Aktien gaben nach den nachbörslich vorgelegten Zahlen am Mittwochabend bei Lang & Schwarz (L&S) nach und standen zuletzt bei 9,72 Euro. Den Xetra-Handel hatten die Titel zuvor noch mit einem Aufschlag von 0,75 Prozent auf 9,905 Euro beendet.

Reuters/hahn

Eurozone: Pleitewelle bei übernommenen Unternehmen droht

Anleihen

Eurozone: Pleitewelle bei übernommenen Unternehmen droht

Schaden aus Schuldenschnitt ist noch nicht genau bezifferbar, wird aber nicht zwangsläufig in voller Höhe das Budget belasten.

Kommunalkredit

 

Für KA Finanz-Verlust wurde vorgesorgt

Bad Bank der staatlichen Kommunalkredit muss wegen "Hellas-Desaster" neuerlich gestützt werden.

Kommunalkredit

 

Fass ohne Boden: Regierung greift "KA Finanz" mit 1,27 Milliarden Euro unter die Arme