Dänische Banken feuern Moody's

Die größte Bank Dänemarks, Danske Bank, verliert langsam ihre Geduld mit Moody’s Investors Service. Konzernchef, Eivind Kolding, steht mit seiner Skepsis gegenüber der Ratingagentur auch nicht alleine da: Drei Banken des Landes, darunter Realkredit Danmark, die Hypothekentochter von Danske, haben Moody’s bereits gefeuert.

“Wir stimmen hier in Dänemark wirklich nicht mit Moody’s überein”, sagt Kolding im Interview mit Bloomberg News in Kopenhagen. Die dänischen Banken argumentieren, dass die Einschätzungen der amerikanischen Ratingagentur auf fehlerhaften Modellen beruhen. Jyske Bank, das zweitgrößte börsennotierte Kreditinstitut des Landes, hatte im vergangenen Monat ebenfalls erklärt, das Verhältnis zu Moody’s werde geprüft.

Die Finanzbranche Dänemarks bemüht sich zurzeit darum, die Auswirkungen einer geplatzten Immobilien-Blase hinter sich zu lassen. Zudem stiegen die Finanzierungskosten, nachdem Amagerbanken im Februar 2011 Bankrott ging und sich vorrangige Kreditgeber mit Verlusten abfinden mussten. Moody’s schloss daraus, dass von der Insolvenz bedrohte dänische Banken auf weniger Unterstützung vom Staat hoffen können. Den Instituten entstehe dadurch ein Nachteil gegenüber den Konkurrenten aus den anderen skandinavischen Ländern.

“Moody’s ist der Ansicht, dass die systemische Unterstützung in Dänemark geringer ist als in Schweden, was unserer Ansicht nach nicht stimmt”, sagt Kolding. “Sie verstehen die systemische Unterstützung in Dänemark einfach nicht.”

Im Rahmen der aktuell laufenden Überprüfung der Bonitätsnoten von 114 europäischen Banken durch Moody’s droht auch acht dänischen Instituten eine Herabstufung, darunter Danske. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre das kontraproduktiv, sagt Kolding, da Dänemark erste Anzeichen zeige, die doppelte Immobilien- und Banken-Krise hinter sich zu lassen. Danske wird von der Ratingagentur mit “A2” eingestuft, bei negativem Ausblick.

“Es ist eine Überprüfung mit negativem Vorzeichen zu einem Zeitpunkt, in dem wir uns in die richtige Richtung bewegen”, erläutert Kolding. “Die dänische Wirtschaft kommt langsam voran. Zurzeit haben wir kein Wachstum, aber die größeren Probleme haben wir überwunden.”

Der Aktienmarkt gibt dem Danske-Chef recht: In diesem Jahr haben die Titel bereits 20 Prozent zugelegt, während der Bloomberg Europe Banks and Financial Services Index mit seinen 43 Mitgliedern in dem Zeitraum lediglich 0,3 Prozent gewonnen hat.

Hypothekenmarkt unter Beschuss

Moody’s hatte im vergangenen Juni die Refinanzierungsrisiken im 470 Mrd. Dollar schweren dänischen Markt für Hypothekenanleihen kritisiert. Die Fristen bei Finanzierungen und Kreditlaufzeiten seien nicht ausgeglichen. Die Branche ist immerhin die drittgrößte weltweit hinter den USA und Deutschland. In der vergangenen Woche bemängelte die Ratingagentur, dass Risiken bei der Kreditvergabe im Agrarbereich sowie fallende Immobilienpreise die Kreditprofile der Banken beeinträchtigten.

Nykredit kündigte am 13. April die Verträge mit Moody’s und begründete den Schritt mit den “volatile” Ansichten der Agentur. Nykredit ist das größte Hypothekeninstitut des Landes und größter Emittent von Hypothekenanleihen, die mit Hauskrediten besichert sind, in Europa. Bereits im Oktober hatte sich das Hypothekeninstitut BRFKredit A/S von Moody’s verabschiedet. Realkredit Danmark, der zweitgrößte Anbieter von Immobilienkrediten in dem Land, feuerte Moody’s im Juni.

Steen Nygaard von der Jyske Bank erklärte im vergangenen Monat, dass die Ratingagentur “die Grenze der Fairness überschritten” habe. Die Bank könne “der Argumentation von Moody’s einfach nicht folgen”, fügte er hinzu.

Allerdings ist auch der Moody’s-Konkurrent Standard & Poor’s davon überzeugt, dass auf die dänischen Banken weitere Wertberichtigungen zukommen. Die Ratingagentur schätzt die Kreditverluste der Institute in den vier Jahren bis 2011 auf 155 Mrd. Kronen (20,9 Mrd. Euro) und weitere 30 Mrd. Kronen müssten noch abgeschrieben werden. Fast die Hälfte der faulen Kredite der Branche entfalle auf Danske, erklärte S&P.

Bloomberg

Eurozone: Pleitewelle bei übernommenen Unternehmen droht

Anleihen

Eurozone: Pleitewelle bei übernommenen Unternehmen droht

Schaden aus Schuldenschnitt ist noch nicht genau bezifferbar, wird aber nicht zwangsläufig in voller Höhe das Budget belasten.

Kommunalkredit

 

Für KA Finanz-Verlust wurde vorgesorgt