BMW Austria startet Onlinehandel

BMW Austria startet Onlinehandel

Der Münchner Autohersteller BMW will, von Österreich ausgehend, den Handel mit Premiummarken revolutionieren. "Wir haben vor zwei Monaten in Österreich ein Pilotprojekt gestartet, dessen Ziel es ist, künftig unsere Modelle auch online zu verkaufen“, erklärte Ian Robertson, Vorstand von BMW, in einem Gespräch mit FORMAT.

Das Portal soll demnächst auch offiziell starten. Der genaue Zeitpunkt steht jedoch noch nicht fest. Die Experten von BMW haben 18 Monate an der Strategie für diese neue digitale Plattform getüftelt. Nach dem ersten Schritt in Österreich soll der Verkauf von BMWs via World Wide Web in sieben weiteren Ländern starten. "Das ist ein neuer Schritt zu einem globalen Handel“, erklärt der BMW-Vorstand die Bedeutung.

Die Wahl für den Start des Projekts fiel deshalb auf Österreich, "weil die kleinteilige Struktur mit vielen, gut geführten Betrieben für uns ideale Bedingungen bietet“, sagt Robertson. So kann auch bei dieser Form des Autokaufs beim nächstgelegenen BMW-Händler Probe gefahren werden. Erste Erfahrungen mit dem Onlinehandel beschreibt Robertson als "extrem positiv“. Kunden, die sich online über ein Modell informieren und Probe fahren, würden viel öfter als jene, die zuerst nur den Kontakt mit dem Händler suchen, das Auto auch tatsächlich kaufen, so Robertson.

Konkurrenz für car2go: Carsharer DriveNow startet in Wien

Leben

Konkurrenz für car2go: Carsharer DriveNow startet in Wien

KTM-Boss Pierer: "Unsere Politiker sind in Watte gepackte Kommunisten"

Wirtschaft

KTM-Boss Pierer: "Unsere Politiker sind in Watte gepackte Kommunisten"