Billig fahren dank car2go-Fehler

Montag: Start für den car2go-Test

Summe aller fahrten: 41 Minuten (6,38 Euro, plus 9,90 Euro Registrierung)

Noch mit den Öffentlichen geht’s ins car2go-Büro: Gegen Vorlage von Führerschein und Bankkarte erhalten wir unsere car2go-Kundenkarte. Praktischerweise steht vor dem Büro gleich der erste Miet-Smart: Karte an die Windschutzscheibe halten - schon lässt sich die Tür öffnen. Ein Blick in den Terminkalender weist das Ziel - das wir 22 Minuten später erreichen. Parkplatzsuche? Im Smart kein Thema. Die 30 Freiminuten für Neukunden sind aber nach der ersten Fahrt fast weg …

Dienstag: Kurzstrecke

9 Minuten / 2,61 Euro

Der Weg ins Büro erfolgt per pedes: kein car2go in Sicht. Danach zwingt ein voller Meeting-Kalender weiter zur Smart-Abstinenz. Zumindest bleibt Zeit, sich mit der car2go-App vertraut zu machen. Hier lassen sich die jeweils nächsten Fahrzeuge finden und gleich am Handy reservieren. Nachdem das Dienstliche des Tages erledigt ist, wird dieses Feature gleich getestet: 7 Minuten Fußweg zum nächsten Smart, dann 9 Minuten nachhause.

Mittwoch: Innenstadt & Shopping

22 Minuten / 6,38 Euro (plus 1,44 Euro standzeit)

Die Wiener Innenstadt gehört zweifelsohne zu den autofeindlicheren Gebieten der österreichischen Bundeshauptstadt: Kompliziertes Einbahnsystem, kaum freie Parkplätze, und ständig wird man von Fiakern aufgehalten. Für ein paar Erledigungen geht’s trotzdem mit dem Smart in den Ersten. Damit das car2go-Auto auch nach dem Shopping-Kurztrip noch auf uns wartet, reservieren wir es. Das kostet 9 Cent pro Minute - was sich schnell summiert.

Donnerstag: zweimal quer durch die Stadt

51 Minuten / 14,79 Euro (plus 15 Euro Taxi)

Fast eine Stunde belegt der FORMAT-Test den car2go-Smart. Termine an den entgegengesetzten Enden Wiens sind der Grund dafür. Für die Rückfahrt von einem Fototermin am Stadtrand muss dann jedoch ein Taxi bemüht werden: Das abgestellte Gemeinschaftsauto hat sich während des dreistündigen Termins ein anderer car2go-Kunde geschnappt. Unterm Strich war das Taxi aber etwas billiger, als den Wagen 180 Minuten lang zu reservieren.

Freitag: Parkplatzsuche

38 Minuten / 11,02 Euro (Plus 9 Euro Taxi)

Das hätte man sich ja denken können: Wer kurz nach 9 Uhr früh mit dem Auto in die Wiener Innenstadt will, braucht sich über zähen Verkehr und noch zähere Parkplatzsuche nicht wundern. Erst nach einer Viertelstunde "Kreisverkehr“ findet der car2go-Smart eine Parklücke.

Weitere Erkenntnis: Unser Videokamerastativ passt (ob seiner Länge) nicht in den winzigen Kofferraum des Smart. Taxi!

Samstag: Smart macht einsam

17 Minuten / 4,93 Euro

Was unter der Woche in der Stadt die größte Stärke des Smart ist, führt am Wochenende zur "Familienspaltung“. Frau und Kind haben auf dem Passagiersitz schließlich nicht gleichzeitig Platz. Raus fahren wir daher getrennt - im Smart ist’s zwar deutlich einsamer, dafür ist das Ziel in Döbling aber stolze 13 Minuten schneller erreicht. Eine erstaunliche Zeitersparnis, die in diesem Fall freilich nur mehr Wartezeit bedeutet.

Sonntag: Fazit nach einer Woche

30 Minuten / 8,70 Euro

Zwei kurze Fahrten am Sonntagmorgen für einen Einkauf am Praterstern, dann hat der car2go-Test ein Ende.

Die Bilanz nach sieben Tagen hinter dem Steuer des Teil-Automobils: 208 Minuten nutzten wir die Smarts von car2go - abzüglich der 30 Gratisminuten und zuzüglich der Registrierungskosten schlug die erste Woche mit genau 62,96 Euro zu Buche.

Am Anfang war ein Missgeschick, das der smarten Daimler-Tochter „car2go“ bereits beim Marktstart unterlief: Der Autovermieter hatte übersehen, dass Distanzmessgeräte, wie sie in den 500 Wiener Smarts verbaut sind, in Österreich der Eichpflicht unterliegen.

Die Cityflitzer dürften gar nicht fahren, weil car2go die Fahrzeugmiete bei Fahrten über 21 Kilometer auch pro Kilometer verrechnet – und zwar ungeeicht gemessen. August Hochwartner, Präsident des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen, bestätigt den Sachverhalt. Alternative: Alle Smarts müssten zum Nacheichen ins Amt.

car2go löste das Problem durchaus charmant: Man stellt den Kunden einfach keine Kilometer in Rechnung, verschweigt das aber tunlichst: Auf der car2go-Website stehen – falsche – Tarife mit Kilometergeld. Erst auf mehrmaliges Nachfragen bestätigt car2go-Sprecherin Juliane Mühling diese Praxis gegenüber FORMAT.

Informierte car2go-Kunden können also derzeit in ganz Österreich zum Tages- Pauschaltarif von 39 Euro nach Lust und Laune mit einem Smart unterwegs sein – Benzin inklusive. Bloß die Mietdauer darf 48 Stunden nicht überschreiten, die Anmietung und die Rückgabe müssen außerdem in Wien erfolgen.

Der Mitsubishi I-MIEV steht als Elektroauto-Pioneer drei Jahre nach dem Start unter Beschuss.

Auto & Motor

ÖAMTC-Langzeittest: Vernichtendes Urteil für Elektroauto

Auto & Motor

Toyota Mirai: Die Brennstoffzellen werden gezündet