Hinter dem Rücken Deutschlands braut sich was zusammen

Anleger häufen derzeit Rekordsummen an Kreditausfallswaps auf deutsche Staatsanleihen an. Sie befürchten, dass die größte Volkswirtschaft Europas unter der sich verschärfenden Schuldenkrise leiden wird.

Das Nettovolumen der ausstehenden Kreditausfallswaps (CDS) auf deutsche Anleihen ist die vierte Woche in Folge gestiegen. In den sieben Tagen bis 11. Mai legte es um 260 Mill. Dollar auf 20,5 Mrd. Dollar zu, wie Daten der Depository Trust & Clearing Corp. zeigen. Im Juni vergangenen Jahres lag das Volumen bei 16,1 Mrd. Dollar.

Als größter Zahler bei den Rettungspaketen für Griechenland würde Deutschland unter einem wirtschaftlichen Zusammenbruch Griechenlands und einem Ausscheiden des Landes aus der Eurozone voraussichtlich besonders leiden. “Ein Auseinanderbrechen des Euro wird eine Last für Deutschland ebenso wie für die anderen Euro-Mitglieder sein”, sagte Elisabeth Afseth, Analystin bei Investec Bank. “Die Alternative ist eine Rettungsaktion in großem Maßstab, die die Zahlungsverpflichtungen Deutschlands weiter vergrößern würde. Ein positiver Ausgang ist hier kaum zu erkennen.” Allerdings sind für den Kauf von CDS nicht immer Sicherheitsaspekte ausschlaggebend, vielfacht handelt es sich um reine Spekulation. Also eine staubtrockene Wette gegen Deutschland.

Kosten für Absicherungen steigen

Auch die Kosten für eine Absicherung deutscher Anleihen gegen einen Zahlungsausfall steigen, trotz sinkender Renditen bei Bundesanleihen. In dieser Woche haben sich Kreditausfallswaps auf deutsche Papiere um 10 Basispunkte verteuert auf 98 und damit ein Viermonatshoch erreicht. Ein Basispunkt bei einem Kreditausfallswap zur Absicherung gegen Zahlungsausfälle bei Anleihen im Volumen von 10 Mill. Euro über fünf Jahre entspricht einer jährlichen Prämie von 1000 Euro.

En Kreditausfallswap zahlt den Käufern den Nominalwert des zugrundeliegenden Wertpapiers oder den entsprechenden Barwert, sollte der Emittent seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen.

Bloomberg/hahn

Steuern

Mit diesen Tricks können Sie 2014 noch Steuern sparen

Mietrecht: Wer bezahlt Anschaffung und Wartung der neuen Therme?

Recht

Mietrecht: Wer bezahlt Anschaffung und Wartung der neuen Therme?