Jamie Dimon legt sich JPMorgan-Aktien ins Depot

Jamie Dimon legt sich JPMorgan-Aktien ins Depot

Dimon versucht gerade, die Anleger zu beruhigen. Das gewaltige Loch von 5,8 Milliarden Dollar (4,75 Mrd. Euro), das die Fehlspekulationen bisher in die Bilanz rissen, lässt sie an den Risikokontrollen zweifeln.

Dimon kaufte nun am Donnerstag und Freitag 360.000 Aktien, wie aus Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Weitere 140.000 erwarben seine Frau und sein privater Investment-Trust. Insgesamt hat das Paket zum aktuellen Preis einen Wert von knapp 17 Millionen Dollar. Die Aktie hat seit Anfang Mai rund ein Fünftel ihres Werts verloren.

Londoner Händler der Bank hatten am Kapitalmarkt ein ganz großes Rad gedreht. Einem JPMorgan-Beschäftigten brachte dies sogar den Spitznamen "Der Wal von London" ein. Die Geschäfte liefen aber derart schief, dass die Bank sich schon im Mai gezwungen sah, vor einem Spekulationsverlust von mindestens zwei Milliarden Dollar zu warnen. Zuletzt wuchs das Minus auf 5,8 Milliarden Dollar an. Und noch sind nicht alle Problem-Wetten beendet. "Wir haben die Risiken deutlich reduziert", betonte Dimon jedoch.

Trotz des Fehlschlags konnte JPMorgan im zweiten Quartal unterm Strich einen Gewinn von 5,0 Milliarden Dollar ausweisen. Das waren vergleichsweise moderate 9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bank kamen dabei allerdings Bilanzierungseffekte zugute.

Privatanleger zeigen Interesse für Zalando-Aktien

Börse

Privatanleger zeigen Interesse für Zalando-Aktien

Börsen strafen Tesco, Siemens, Sulzer und Air France

Finanzen

Börsen strafen Tesco, Siemens, Sulzer und Air France