Bei Porsche läuft's wie am Schnürchen

Bei Porsche läuft's wie am Schnürchen

Porsche trotzt allen Konjunkturrisiken und hat auch im Juli rund um den Globus mehr Neuwagen verkauft.

Vor allem auf dem deutschen Heimatmarkt, im europäischen Ausland und in China waren die Sport- und Geländewagen der mittlerweile zu Volkswagen gehörenden Automarke gefragt und verhalfen Porsche im vergangenen Monat zu einem Zuwachs der weltweiten Verkaufszahlen um 16 Prozent auf knapp 12.400 Pkw. Damit summiert sich der Neuwagen-Absatz von Januar bis Ende Juli auf 81.562 Fahrzeuge, wie Porsche in Stuttgart mitteilte.

Mit diesem satten Plus von 14 Prozent zum Vorjahreszeitraum sind die Schwaben für den weiteren Jahresverlauf zuversichtlich gestimmt. Porsche werde trotz der wirtschaftlichen Unsicherheit in Europa weiter "solide Zuwächse" beim Absatz erzielen, sagte Vertriebschef Bernhard Maier. Für 2013 hat Vorstandschef Matthias Müller aber vorsichtshalber schon mal auf die Euphoriebremse getreten: "Wir müssen uns darauf einstellen, dass das nächste Jahr nicht ganz so positiv laufen wird", sagte er zu Wochenbeginn in einem Zeitungsinterview und verwiese auf die Verunsicherung durch die Staatsschuldenkrise in Europa.

2011 war dank der vor allem in China gestiegenen Beliebtheit ein Rekordjahr für Porsche mit knapp 119.000 ausgelieferten Neuwagen. Im Reich der Mitte sind die hochpreisigen und hochmotorisierten Fahrzeuge von Porsche auch im laufenden Jahr gefragt: Dort verkauft die weltweit rentabelste Automarke inzwischen jedes fünfte Fahrzeuge, in Deutschland jedes siebte. China rangiert damit als zweitgrößter Absatzmarkt hinter den USA.

Luxus-Schuhmarke Jimmy Choo bei Börsengang bis zu 900 Millionen Euro wert

Börse

Luxus-Schuhmarke Jimmy Choo bei Börsengang bis zu 900 Millionen Euro wert

Privatanleger zeigen Interesse für Zalando-Aktien

Börse

Privatanleger zeigen Interesse für Zalando-Aktien