"Aus Marktsicht ist dies das beste Ergebnis"

"Aus Marktsicht ist dies das beste Ergebnis"

Die Aussicht auf einen Sieg der Spar-Befürworter bei der Griechenland-Wahl hat dem Euro am Sonntag Auftrieb gegeben.

Die Gemeinschaftswährung verteuerte sich auf 1,2731 Dollar, nach 1,2636 Dollar im späten New Yorker Freitagshandel. Damit war sie so teuer wie zuletzt am 22. Mai.

Analysten zeigten sich in ihren Spontan-Reaktionen ebenfalls erleichtert. Hier von Reuters gesammelte Statements:

GIUSEPPE AMATO VOM BROKERHAUS LANG & SCHWARZ

"Der Wahlsieg der Neuen Demokratie ist keine sensationelle Überraschung. Viele hatten sich darauf vorbereitet. Wenn sich dieses Ergebnis bestätigt, können wir im Dax schnell die 6500 Punkte sehen.

Die Erholung des Marktes wird voraussichtlich kurz und heftig. Die Börse muss nach oben, weil sie in den vergangenen Wochen viel zu pessimistisch war.

Wir dürfen uns aber keinen Illusionen hingeben. Der Markt ist weiterhin ein Getriebener von Äußerungen rund um die Schuldenkrise. Strukturell ist noch nichts gelöst. Man muss jetzt liefern.

Bei alldem darf man aber die Frankreich-Wahl nicht vergessen. Präsident Francois Hollande geht gestärkt aus dem Wochenende hervor. Das macht die Verhandlungen auf europäischer Ebene sicher nicht einfacher."

GIORGOS TSAPOURIS, INVESTMENTSTRATEGE VON COUTTS IN LONDON

"Aus Marktsicht ist dies das beste Ergebnis. Aktienmärkte und Euro dürften Aufwind bekommen, denn die Wahrscheinlichkeit eines Euro-Austritts von Griechenland ist gesunken. Besonders gut dürfte es am griechischen Aktienmarkt laufen.

Es gibt großen Druck, jetzt eine neue Regierung zu bilden. Eine Neuwahl kann sich das Land nicht mehr leisten, denn die Zahlen legen nahe, dass schon im Juli das Geld ausgehen könnte. Die Wahrscheinlichkeit eines Euro-Abschieds innerhalb der nächsten Monate ist zwar gesunken, aber das Problem ist noch nicht gelöst."

VOLKER TREIER, AUSSENWIRTSCHAFTSCHEF DES DIHK:

"Die deutsche Wirtschaft ist erleichtert. Sowohl eine kurzfristige Staatspleite als auch ein schneller Euro-Austritt Griechenlands sind mit diesem Wahlergebnis erst einmal vom Tisch. Es besteht die Hoffnung auf eine Euro-freundliche Lösung. Die Hilfsgelder dürften unter Einhaltung von Spar- und Reformauflagen weiter fließen. Diese sind auch die Voraussetzung dafür, dass Waren wieder geliefert und mittelfristig auch wieder in Griechenland investiert wird. Die EU wird der neuen Regierung sicher entgegenkommen und die Sparauflagen abmildern."

FOLKER HELLMEYER, CHEF-VOLKSWIRT DER BREMER LANDESBANK

"Die Wahl eröffnet die Chance einer pro-europäischen Regierung. Das ist vielversprechend. Ich bin verhalten optimistisch für die Entwicklung der Finanzmärkte am Montag.

Die Grundlage für einen Verbleib Griechenlands im Euro ist nicht schlechter geworden, aber die Kuh ist noch nicht vom Eis. Für Euphorie besteht kein Anlass, daher wird es sicher keine Party an den Finanzmärkten geben.

Alle wollen Griechenland im Euro halten. Von Seite der europäischen Politik gibt es offenbar die Bereitschaft, Griechenland entgegenzukommen. Als Kompromiss wird man sich voraussichtlich auf einen geänderten Zeitrahmen einigen. An den eigentlichen Vorgaben wird sich wohl nichts ändern."

JÖRG KRÄMER, COMMERZBANK-CHEFVOLKSWIRT

"Gewinnt die Neue Demokratie, wäre das erst einmal positiv für die Märkte. Aber für die längerfristige Perspektive wäre das nicht relevant. Die Staatengemeinschaft würde diese Regierung nicht hängen lassen und Konzessionen machen. Sie wird dabei sehr weit gehen, bis an die Grenzen ihrer Glaubwürdigkeit. Sparauflagen dürften verringert, die Anforderungen an Privatisierungserlöse gesenkt und neue Kredittranchen freigegeben werden. Das würde Griechenland erst einmal stabilisieren.

Ob das auf lange Sicht funktioniert, ist zu bezweifeln. Der griechische Staat bedarf einer Generalinventur, er braucht tiefgreifende Reformen, ein echten Neuaufbau. Ich glaube nicht, dass das in den kommenden zwölf Monaten kommen wird. Ein Neubeginn der Währungsunion mit Griechenland ist nur schwer vorstellbar. Irgenwann wird der Punkt kommen, an der die Staatengemeinschaft den Geldhahn zudrehen wird."

HOLGER SCHMIEDING, CHEFVOLKSWIRT BERENBERG BANK

"Wird die Neue Demokratie stärkste Partei, kann sie vermutlich mit der Pasok eine stabile Regierung bilden. Das wäre die Regierung, die Europa braucht, mit der Europa verhandeln kann. Ausgestanden wäre die Krise damit natürlich nicht. Aber Griechenland würde dann wohl mehr Zeit dafür bekommen, seine Sparmaßnahmen umzusetzen. Damit würde man das Thema Griechenland wieder in den Griff bekommen können - zumindest für einige Zeit.

Alibaba und die 9 Konzerne: Die 10 größten Web-IPOs in den USA

Börse International

Alibaba und die 9 Konzerne: Die 10 größten Web-IPOs in den USA

Vor dem Riesen-IPO: Alibaba öffnet die Tür nach Indien

Börse International

Vor dem Riesen-IPO: Alibaba öffnet die Tür nach Indien

Börsengang soll Zalando 633 Millionen Euro einbringen

Börse International

Börsengang soll Zalando 633 Millionen Euro einbringen