Börse International

APA
17.08.201219:07 Uhr
Warten auf Draghi - spanische Renditen sinken

Warten auf Draghi - spanische Renditen sinken

  • Renditen für zweijährige Bonds haben sich in drei Wochen nahezu halbiert

Die Hoffnung auf Käufe spanischer Anleihen durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Bonds am Freitag erneut Auftrieb gegeben.

Vor allem Investoren, die auf fallende Kurse gewettet hätten, deckten sich wieder ein, sagte Peter Schaffrik, Chef-Zinsstratege von RBC Capital Markets. Angesichts der nahenden EZB-Ratssitzung fürchteten sie, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

EZB-Chef Mario Draghi will Anfang September Details zu den in Aussicht gestellten Hilfen für kriselnde Euro-Staaten bekanntgeben. Analysten gehen davon aus, dass die EZB kurz darauf mit Käufen spanischer Papiere beginnt. Außerdem sagen sie eine weitere Zinssenkung um 25 Basispunkte auf rekordniedrige 0,5 Prozent voraus.

Die Rendite der zweijährigen spanischen Bonds ging am Freitag auf 3,766 Prozent zurück. Damit lag sie nur noch etwa halb so hoch wie noch vor drei Wochen. Bei den zehnjährigen Titeln lag die Rendite mit 6,503 Prozent mehr als zwei Prozentpunkte unter dem Rekordhoch. Der Bund-Future setzte unterdessen seinen Erholungskurs fort und legte 15 Ticks auf 141,93 Punkte zu.

Unterstützung erhielten die Anleihen der Euro-Peripheriestaaten auch vom erneuten Bekenntnis der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Euro. Anleger werteten ihre Aussagen als Rückendeckung für die EZB-Pläne zur Unterstützung von Krisen-Staaten. "Merkels Kommentare haben den Märkten Hoffnung gegeben", sagte ein Börsianer. Für Verunsicherung sorgte dagegen die Debatte um einen möglichen Zerfall der Währungsunion.

 
Click!
pixel