Fußball-WM 2014

Reuters
15.06.201209:03 Uhr

Börsen Asien: Vorfreude auf Notenbank-Hilfen

Die Aussicht auf eine konzertierte Aktion der weltweiten Notenbanken zur Dämpfung möglicher Marktturbulenzen nach der Griechenland-Wahl hat die Aktienbörsen in Asien am Freitag gestützt.

Gleichwohl waren die Umsätze dünn, weil die Anleger gebannt auf den Ausgang der griechischen Wahl am Sonntag blicken. Sollten sich dort die Spar- und Reformgegner durchsetzen, könnte das das Ende des Euros in Griechenland besiegeln - und damit zu nicht kalkulierbaren Turbulenzen an den weltweiten Finanzmärkten führen. "Der Markt sieht etwas stärker aus, aber das bedeutet nicht, dass irgendjemand mehr Zuversicht fühlt hinsichtlich dessen, was auf uns zukommt", sagte Fujio Ando von Chibagin Asset Management.

Der Tokioter Leit-Index Nikkei schloss minimal fester mit 8569 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte 0,1 Prozent zu auf 726 Zähler. Der MSCI-Index für Aktien der Asien-Pazifik-Region mit Ausnahme Japans lag 0,6 höher bei 398,4 Punkten. Zuwächse verbuchten auch die Märkte in Hongkong, Australien. Singapur und Taiwan sowie in Shanghai.

Reuters hatte am Donnerstag aus G20-Kreisen erfahren, dass die wichtigsten Notenbanken der Welt angesichts der Wahl in Griechenland für eine koordinierte Aktion zur Stabilisierung der globalen Finanzmärkte bereitstehen. Um eine Kreditklemme zu verhindern, bereiteten sich die Notenbanker auf eine Versorgung der Finanzmärkte mit Liquidität vor, hieß es. Die Finanzminister der Euro-Zone wollten demnach am Sonntagabend in einer Telefonkonferenz über das Ergebnis der Wahl beraten. Die Hauptsorge sei das Risiko von größeren Kapitalabflüssen, sollte sich radikale Linkspartei Syriza eindeutig durchsetzen. An der Wall Street stiegen die Kurse daraufhin ebenso wie der Euro.

Unter den Einzelwerten stachen erneut Renesas heraus, die 1,3 Prozent zulegten. Einem Medienbericht zufolge wird der angeschlagene Chiphersteller von seinen drei Hauptaktionären und Banken Finanzhilfen erhalten.

Zu den Verlierern zählten dagegen die Aktien von Unternehmen, die starke Verbindungen nach Europa haben. So sank der Kurs des Industriemaschinenherstellers Komatsu um 0,2 Prozent.

Die Aktien von Samsung Electronics fielen um 3,5 Prozent. Grund war die Nachricht einer zehnminütigen Unterbrechung in der LCD-Produktion wegen eines Stromausfalls.

 
pixel