News aus Wirtschaft und Finanzen

21.05.201211:34 Uhr

AUA: Erwartete Personalrochaden

  • Schweizer Gaudenz Ambühl neuer Chef der Tyrolean.
  • Vorstand Peter Malanik soll zu Jahresende gehen.

Die österreichische Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) hat den ersten Teil der Rochaden bei Leitungspositionen amtlich gemacht.

Hauptgrund ist die bevorstehende Zusammenlegung des AUA-Flugbetriebs mit dem (billigeren) Flugbetrieb der Regionaltochter Tyrolean. Mit 1. Juni schon wird der Schweizer Gaudenz Ambühl (61) neuer Chef der Tyrolean.

Ambühl ist nicht der einzige Schweizer, der jetzt bei der AUA-Sanierung helfen soll. Er war früher Linienpilot, Leiter des Cockpitpersonals und Vorstand bei der Swiss, die aus der konfliktbeladenen Zusammenlegung von Swissair und Crossair entstand. Die Swiss ist heute eine Schwester der AUA im Lufthansa-Konzern. Ambühl ist bereits seit einigen Monaten Berater des AUA-Vorstands.

Seinen Posten verlieren wird der bisherige Tyrolean-Chef Christian Fritz. Nach Mitteilung der AUA vom Montag hat sich Fritz entschlossen, seine Managementfunktion bei Tyrolean Airways zurückzulegen.

Auch auf Bereichsleiterebene gibt es Rochaden beim Flugbetrieb: Als neuer Leiter des Flugbetriebs bei Tyrolean kommt per 1. Juli Rolf Brand (45). Harald Lazar, der diese Funktion noch bis zum 30. Juni ausübt, wird nach AUA-Mitteilung die bestehende Tyrolean-Regionalflotte leiten. Er soll auch zusätzliche Managementagenden bekommen, die aber noch nicht näher erläutert wurden.

AUA-Konzernchef Jaan Albrecht erklärte am Montag, dass der Schweizer Ambühl die AUA "bis zur Finalisierung der Integrationsarbeiten unterstützen" wird. Wie lang das sein wird, wurde nicht kommuniziert.

Nach APA-Informationen steht aber fest, dass Albrechts AUA-Vorstandskollege Peter Malanik die Integrationsarbeiten nicht zu Ende führen wird. Dessen zu Jahresende auslaufendes Vorstandsmandat wird nicht verlängert werden. Das soll in einer der nächsten Aufsichtsratssitzungen voraussichtlich im Sommer fixiert werden. Aus der AUA gibt es zu dem Punkt weiter keine Kommentare.

APA

 
pixel