Das Portal für Wirtschaft und Geld

14.06.201310:18 Uhr

Preisentwicklungen 2012
im Vergleich zu 2011

  • Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen


Mietwohnung Kaufwohnung Hauskauf Oberösterreich: 6,06 Euro pro Quadratmeter Niederösterreich: 6,11 Euro pro Quadratmeter Niederösterreich: 6,11 Euro pro Quadratmeter Wien: 8,69 Euro pro Quadratmeter Burgenland: 5,61 Euro pro Quadratmeter Steiermark: 5,97 Euro pro Quadratmeter Salzburg: 8,06 Euro pro Quadratmeter Kärnten: 5,56 Euro pro Quadratmeter Tirol: 7,68 Euro pro Quadratmeter Tirol: 7,68 Euro pro Quadratmeter Vorarlberg: 7,72 Euro pro Quadratmeter Mietwohnung Kaufwohnung Hauskauf Oberösterreich: 1145,27 Euro pro Quadratmeter Niederösterreich: 1187,78 Euro pro Quadratmeter Niederösterreich: 1187,78 Euro pro Quadratmeter Wien: 2655,16 Euro pro Quadratmeter Burgenland: 1045,14 Euro pro Quadratmeter Steiermark: 1073,35 Euro pro Quadratmeter Salzburg: 2190,71 Euro pro Quadratmeter Kärnten: 1127,94 Euro pro Quadratmeter Tirol: 2069,66 Euro pro Quadratmeter Tirol: 2069,66 Euro pro Quadratmeter Vorarlberg: 1874,52 Euro pro Quadratmeter Mietwohnung Kaufwohnung Hauskauf Oberösterreich: 1377,87 Euro pro Quadratmeter Niederösterreich: 1508,14 Euro pro Quadratmeter Niederösterreich: 1508,14 Euro pro Quadratmeter Wien: 3440,18 Euro pro Quadratmeter Burgenland: 1170,95 Euro pro Quadratmeter Steiermark: 1180,06 Euro pro Quadratmeter Salzburg: 2567,08 Euro pro Quadratmeter Kärnten: 1309,50 Euro pro Quadratmeter Tirol: 2566,04 Euro pro Quadratmeter Tirol: 2566,04 Euro pro Quadratmeter Vorarlberg: 2500,50 Euro pro Quadratmeter Preisüberblick für Mietwohnungen

Einfamilienhäuser
Während die Preise bei Einfamilienhäusern im Österreich-Durchschnitt mit plus 4,7% im Jahr 2012 ein ähnlich moderates Wachstum verzeichnen konnten wie 2011 (plus 5,4%), verhielt es sich in den exklusivsten Wohngebieten Österreichs sehr unterschiedlich:
so konnte Kitzbühel in dieser Kategorie erneut stark zulegen, die Preise für Einfamilienhäuser stiegen hier im Jahr 2012 um 9,3% im Vergleich zum Jahr 2011 mit 7%. Ebenso verhielt es sich mit den Preisen im Nobelbezirk Hietzing, wo ein Anstieg von 11,4% verzeichnet werden konnte (2011: 5,7%).

Anders hingegen sieht es im gleichen Zeitraum im 19. Bezirk Döbling aus, wo es scheint, als hätten die Preise ihren Zenit beinahe erreicht und sich mit plus 3,5% im Vergleich zu 2011 mit plus 7,3% eingebremst.

In einigen Bundesländern hat sich die Preiskurve im Segment Einfamilienhäuser stark abgeflacht (Burgenland, Steiermark, Oberösterreich) bis hin zu leicht rückläufigen Preisen im letzten Halbjahr 2012 in Kärnten.

Eigentumswohnungen
Was den Preisanstieg von Eigentumswohnungen anbelangt, so ist man von Zuwächsen im knapp zweistelligen Bereich, wie sie in den letzten Jahren teilweise möglich waren, weit entfernt.
Bundesweit haben die Preise für Eigentumswohnungen im Jahr 2012 um durchschnittlich 4,7% zugenommen, während im Jahr 2011 noch ein Anstieg von 7% verzeichnet wurde.

Die Preisunterschiede innerhalb Österreichs sind nach wie vor beträchtlich. Während eine Eigentumswohnung gebraucht in Innsbruck-Stadt – dem in Summe teuersten Bezirk Österreichs - im Durchschnitt 3.063 Euro pro Quadratmeter kostet, sind es in Jennersdorf im Südburgenland – dem in Summe preiswertesten Bezirk – mit 813 Euro weniger als ein Drittel.

Das Jahr 2013 bringt laut Experten ein generelles „Abflachen der Preiskurve“, das in Ansätzen bereits seit dem dritten Quartal 2012 zu spüren ist.

www.immopreisatlas.atwww.immopreisatlas.at ist die topaktuelle, kostenlose Online-Plattform für Immobilienpreise von Raiffeisen Bausparkasse und Raiffeisen Immobilien. Kooperationspartner ist immobilien.net, die größte Immobilienplattform Österreichs mit rund 60.000 Objekten. Der „Atlas“ bietet vierteljährlich aktualisierte Preisdaten für Baugrundstücke, Eigentumswohnungen, Mietwohnungen und Einfamilienhäuser. Als Online-Tool ist der Immopreisatlas jederzeit verfügbar und bietet aktuelle Information in zeitgemäßer Funktion und Design.

 
Extra
Hier downloaden:
Hier downloaden:
Click!
pixel